Kreuzwegandachten 2021

Eröffnung des Kreuzweges

(von Andreas Demmler)

1. Beginn im Namen Gottes             

2. Meditation zu 5. Mose 4/ 9

                   Hüte sehr deine Seele, dass du nicht vergisst die Ereignisse,
                   die deine Augen gesehen haben.
                   Lass deine Kinder und Kindeskinder sie wissen.
                   Meine Seele, mein Herz, mein Verstand nähern sich den Schmerzen
                   der anderen, wollen sie im Herzen halten, das zerspringt.
                   Wir können ohne Gottes Hilfe die Erinnerungen an die Kreuzwege
                   nicht aushalten.
                   Zwischen Schreien, stumm Sein und still Werden,
                   befreie uns zum TUN, diesen Tag und alle Tage. 

3. Vorstellung des Bildes: „Macht und Ohnmacht“ von Klaus Süß

4. Lesung des Bibeltextes aus 5. Mose 4/ 9
Hüte dich nur und bewahre deine Seele gut, dass du nicht vergisst, was deine Augen gesehen haben, und dass es nicht aus deinem Herzen kommt dein ganzes Leben lang. Und du sollst deinen Kindern und Kindeskindern kundtun.

5. Gedanken:
Das Bild von Klaus Süß zeigt Jesus in den Ansprüchen von uns Menschen, gerne wünschen wir uns, das er die Macht ergreift (Krone) und fürchten seine Ohnmacht  (Narrenkappe). Doch Jesus geht einen eigenen Weg- er geht Gottes Weg. Gottes Weg für ihn ist der Kreuzweg-  wir Menschen lassen ihm keine andere Chance. Damit reiht er sich ein in den Weg der Toten und in das unermessliche Leid von uns Menschen.
Von diesem unfassbaren Kreuzweg sollen wir erzählen…
Tag für Tag gehen wir einen Schritt mit ihm, zwar aus einer geschützten Perspektive, aber im Wissen der Kreuzwege unserer Tage, die wir im Umgang mit unserer Schöpfung (Energieverbrauch, Kriege, Ernährung, Mode,…) und im Umgang miteinander, oft selbst mit auslösen. Und wir sollen unseren Kindern kundtun, das dieser Weg, ein Rettungsangebot für uns enthält und  mit einer Auferstehung weitergeht.

6. Gebet
                   Lebendiger Gott, wir treten vor dich in Gedenken an die Toten,
                   an Jesus Christus und all die Menschen, die unermessliches Leid
                   erfahren haben.
                   Wir wollen laut aufschreien. Es verschlägt uns die Sprache.
                   Barmherziger Gott, wir brauchen dich, um uns erinnern zu können
                   und um klagen zu können, denn wir können es nicht allein.
                   Wir bitten dich, sei heute bei uns, und hilf uns dabei.

7. Liedruf   „Leises Ahnen von dem Glanz, der diese Welt umschließt.“

8. Segensbitte     

Gott segne dich auf deinem Weg.
Gott behüte dich und deinen Glauben.
Gott lasse den Glanz seiner Liebe leuchten:
In dir, für dich und durch ihn.  Amen    
                       

9. Einladung                 

Gehen wir, geben wir eine Antwort durch unser Leben
und bringen den Frieden.
Tragt diesen Segen weiter! Tragt das Kreuz weiter!
Dank sei Gott dem Herrn.